1. 16.Juli 1938                           geboren in Gais/AR als Sohn von Bruno und Augusta Kirchgraber-Zellweger

1938 - 1949                            wohnhaft in Gais/AR

1949 - 1954                            wohnhaft in Altstätten/SG

1955 - 1956                            Kunstgewerbeschule Zürich, wohnhaft bei Bruder Bruno Kirchgraber in Adliswil/ZH

1955 - 1958                            Bauzeichnerlehre in Zürich, wohnhaft in Thalwil/ZH bei Bruno und Jeanette

                                               Kirchgraber-Lang

1958 - 1959                            Angestelltenverhältnis bei Sterenberg, dipl. Arch., Holland        

1959                                       Angestellter bei den Architekten Gisel und Haubensak

1960 - 1963                            Gelegenheitsarbeiter

                                               Musikunterricht bei H. Kraft                                                                                            

                                               Abendgymnasium im Institut ‚Juventus‘ Zürich, Vorbereitung der Eidg.

                                               Maturitätsprüfung in Zürich und deren Abschluss

                                               wohnhaft mit Bruder Justus (Jost) Kirchgraber an der Dennlerstrasse in Zürich

1963 - 1965                            Académie des Beauxarts Rouen, diplôme de peinture et de lithographie de l’Ecole de

                                               Rouen

                                               Radrundreise durch Belgien, Holland und Nordfrankreich

1964                                       Unterkunft in Krinau/SG und Wallisellen/ZH

                                               Weiterreise nach Verona, in Ruine ‚gehaust‘

1964 - 1967                            Besuch der Kunstakademien von Venedig und Bologna (Hospitant)

                                               Studium der norditalienischen und toskanischen Kunstschätze

1966 - 1967                            dreimonatiger Dalmatienaufenthalt

                                               Unterkunft im Kloster S. Elena, Venedig und S. Erasmo (2 Monate)

1967 - 1970                            Aufenthalt in Ruine an der Lägern in Zürich, in Maschwanden, in veneziaischen und

                                               römischen Klöstern und im Elternhaus in Altstätten

                                               1. Ausstellung in Venedig Porto S. Stefan

                                               lebte in Venedig vom Tausch mit seinen Bildern und als Deutschlehrer

                                               Nebenverdienst bei Glasfabrik in Murano (Venedig)

1970                                       Tod seiner Mutter Augusta Kirchgraber-Zellweger

1971 - 1974                            Immatrikulation an der Uni Zürich (Fernstudium Romanistik und Germanistik, ohne

                                               Abschluss)                                               

                                               Reisen nach Ungarn, Ostdeutschland, Tschechoslowakei, Österreich, Jugoslawien,

                                               Italien u.A.

                                               wohnhaft in einem Gartenhäuschen in Zürich-Witikon

                                               als Kunstmaler tätig in Altstätten/SG und Betreuung des damals kranken Vaters

                                               Kennenlernen seiner späteren Ehefrau, Ruth Berta Gsell

                                               Immatrikulation an der Uni Lausanne (Romanistik)

                                               Ausstellungen im ‚Strauhof‘ in Zürich

10. November 1973             Heirat mit Ruth Bertha Gsell in der Kirche Wetzwil/ZH

1974                                       Gelegenheits-Postangestellter, Sekundarlehrer und Bauzeichner

                                               Ausstellung an der Trittligasse in Zürich

                                               Rückkehr ins Rheintal an die alte Ruppenstrasse ob Altstätten/SG

                                               Niederlassung in Höhle als Auszeit während Schwangerschaft der

                                               Ehefrau

25. September 1974             Geburt von Sohn Stefan

1975                                       Ausstellung in der Galerie Schloss Greifenstein Rebstein/SG

ca. 1975                                 Ausstellung in der Ribel-Galerie Altstätten mit seinem Vater Bruno Ferdinand

                                               Kirchgraber und Mädi Zünd

10. November 1975             Geburt von Sohn Olaf

16. Mai 1977                         Geburt von Tochter Naomi

13. Aug. – 11. Sept. 1977    Ausstellung mit Vater Bruno Kirchgraber im Museum Kornhaus Rorschach/SG

Herbst 1977                          Umzug ins Burgfeld ob Lüchingen/SG

Sept. – Okt. 1979                  Ausstellung bei Zahnarzt Viveros, Altstätten/SG

1983                                       Tod seines Vaters Bruno Ferdinand Kirchgraber, dieser schätzte die Kunst von WLK

                                               und wollte, dass dieser nach dem Tod des Vaters das Elternhaus als Atelier zur

                                               Verfügung hatte

1984                                       Bezug des Elternhauses im Krans, Altstätten/SG ohne Familie

Herbst 1985                          von der Familie getrenntes Wohnen und Arbeiten von seinem Elternhaus aus

1986                                       Lebens- und Schaffenskrise nach Reaktorunglück Tschernobyl, einmonatige Auszeit

                                               in Südfrankreich und Portugal

1995 - 2002                            gemeinsames Wohnen mit seiner Ehefrau nach dem Flüggewerden der Kinder

Juli 1998                                Ausstellung im ‚La Cucaracha‘ in Altstätten/SG

31. Oktober 2002                 unerwarteter Tod, Ursache Herzinfarkt


    

                                                                                          
 




Keine Notiz nimmt‚ Heumondschwalbe,

von dir der vernetzte Zirkel,

der in der Kunstwelt führend ward; er kreist um

eigene Mitte, Auserwählte, seine

„Kirche“, mit einbegreifend; draussen fliegst du,

ihm in die falsche Zeit geboren,

die Mückenerjagungsschnirkel.

(WLK, 29.7.2000)